Home Delivery

Home Delivery. Dieses Buch habe ich mir im vai angeschaut, um mir einen Überblick über mobile Wohneinheiten zu verschaffen. Fertigteilhäuser sind ja schon gang und gäbe, hier geht es jedoch um noch flexiblere Beispiele, wie z.b. das system3, das im Park bei der inatura zu sehen ist und auch im Buch behandelt wird, da es im Rahmen der Home Delivery Ausstellung beim Moma in New York gezeigt wurde.

In dem Buch geht es v.a. um prefabricated homes, also in einer Fabrik vorgefertigte Häuser, Wohnungen oder Gebäude. Das ist keine Neuigkeit der letzten Wochen, sondern wurde schon seit dem Beginn der Industrialisierung geplant und praktiziert.

Meist sind die Motive: zentralisierte Fertigung eines Produkts das man dann international verkaufen kann. Also Globalisierung und letzten Endes ging es bei vielen auch um Profitmaximierung.

Was aber, wenn man solche Formen des Bauens - auf basis aktueller  Technologien neu denkt. Also mit Fabricator, Lasercutter im Hinterkopf und mit lokal verfügbaren Baumaterialien.
sprich: Geh in den Wald, hole Bäume, stecke die Baumstämme in eine Säge und erhalte per Lasercutter und einem aus dem Netz heruntergeladenen Plan die Bauteile (vorher digital erfaßt und dann im Rechner auf mögl. wenig Verschnitt optimiert)

Aber auch Lehm, Sand und Strohballen wären solche sehr lokal verfügbaren Baustoffe, die verbaut werden können und auch sehr einfach wieder recycliert werden können. oder zumindest ein offener Standard, nach dem alle

Man stelle sich eine Art Lego im Maßstab 1:1 vor, das frei lizenziert ist, oder zumindest einen offenen Standard darstellt, der auch die dezentrale Ökonomie begünstigt, anstatt großen Industriellen Strukturen.
Die Fertigungstechnologien der Zukunft werden vermutlich wieder viel dezentraler, z.B. Mass Customisation und Rapid Prototyping. Wenn kein Umdenken stattfindet, und weiter am Patentewahnsinn festgehalten wird, dann wird so eine dezentrale OpenSource-artige Ökonomie nur schwer entstehen können.

Warum ist prefabrication ein Idealbeispiel dafür? Nachdem es um flexible Häuser geht, die auch in 5 Jahren oder 1000 km weiter weg noch erweiterbar sein sollen (wenn dann mehr Raum benötigt werden sollte) muss auch gewährleistet werden, dass man nicht von diesem einen Anbieter abhängig ist, sondern es braucht ein Baukastensystem wie Lego. Für das jeder der Holz sägen kann entsprechende Teile herstellen kann.